Obamas Problem mit Bürgerbeteiligung

Gleich zu Beginn seiner Amtszeit hat Barack Obama seine Bürger zur direkten Einflussnahme auf die Politik aufgerufen. Unzählige Vorschläge hat er so bekommen. Nun droht er an deren Bearbeitung zu scheitern. Ein Blick auf die Möglichkeiten und Grenzen der eParticipation. Barack Obama stand als Präsidentschaftskandidat für ein neues Verhältnis von Politik und Internet. Auch als amtierender Präsident setzt er neue Maßstäbe in der…

Mehr...

Obama holt Beauftragte für Bürgerbeteiligung – von Google

Es klingt noch ziemlich ungewohnt, zumal in deutscher Übersetzung - im Internet-Team des Weißen Hauses ist gestern der Posten eines (bzw. einer) Director of Citizen Participation vergeben worden:  mit Katie Jacobs Stanton (Facebook-Profil, Twitter-Account) wechselt eine Mitarbeiterin von Google die Seiten - und der informierte…

Mehr lesen...

Online-Kataster für Kölns fieseste Ecken

Unortkataster.de zeigt Köln von seiner hässlichsten Seite. Auf dem interaktiven Stadtplan können die Bewohner der Metropole am Rhein ihre persönlichen Unorte markieren. Neben unbenutzbaren Fahrradwegen, nervigen Bimmelbahnen und Hundekot im Eingangsbereich vor dem Waldbad, fanden die Kölner bereits 297 weitere Schandflecken.…

Mehr lesen...

Britische Bürger bauen Demokratie

Wenn die Politik Ideen sucht, sollte sie einfach mal die Bürger fragen. Dachte sich zumindest das britische Justizministerium. Unter der Überschrift "Building Democracy" - Demokratie aufbauen - sucht es seit dem 30. Juni 2008 Bürger-Ideen für mehr politische Beteiligung. Auf der eDemokratie-Konferenz BerlinInJuly 08…

Mehr lesen...

Britische Regierung lässt sichs zeigen

Das Cabinet Office spart sich teure Berater und fragt die Bürger, was sie sich für Online-Services mit öffentlichen Daten wünschen. Für die Umsetzung gibt es bis zu 20.000 Pfund. Am ersten Tag gingen auf der Online-Plattform showusabetterway.co.uk über 100 Vorschläge ein. Stellen wir uns einmal vor, die Bundesregierung würde…

Mehr lesen...

Einmischen in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt möchte seine Bürger zu mehr politischer Beteiligung mobilisieren und vor allem junge Leute erreichen. Unter www.einmischen.sachsen-anhalt.de bietet das Land interaktive Anwendungen und Informationsangebote.   „Gesetzentwürfe und politische Vorhaben: Mischen Sie sich ein!" ist auf der Startseite des Beteiligungsportals zu lesen, das die Landesregierung am 1. April 2008 eingerichtet hat. Sachsen-Anhalt möchte…

Mehr...

Neuseeland: Handbuch für Online-Beteiligung

Neuseelands Regierung lässt ihre Bürger schon mal Gesetzesvorschläge online bearbeiten - und möchte, dass mehr Politiker und Behörden diesem Beispiel folgen: Ein Online-Handbuch soll zeigen, wie sich das Internet für den Kontakt mit dem Bürger nutzen lässt und welche Vorteile sich durch Bürgerbeteiligung übers weltweite Netz…

Mehr lesen...

The People vs. Europe

Europa ist nicht unbedingt beliebt bzw. 'in'. Nicht nur bei nationalen Politikern, sondern auch bei den Bürgern wird die Entwicklung der EU kritisch beobachtet. Ursache dafür ist auch die Art und Weise, mit der Europäische Institutionen und nationale Regierungen die Bürger über das Thema EU informieren. Ein gutes Beispiel dafür…

Mehr lesen...