Britische Regierung, die Betaversion

Gordon Brown, britischer Premierminister, hat seiner Internetseite number10.gov.uk ein neues Outfit verpassen lassen. Sein Team für digitale Kommunikation werkelte fleißig und präsentierte am 12. August das Ergebnis. Das ist auf Grundlage der Weblog-Software Wordpress erstellt und überrascht mit einem Layout, welches alles vereint, was einmal als "typisch Web 2.0" bezeichnet wurde: Große Bilder, runde Ecken - und ein…

Mehr...

Sex and the…Politik?

June Sarpong, ehemalige britische TV-Moderatorin von MTV und Channel 4, will mit einer neuen Internetseite dafür sorgen, dass auch aufstrebende junge Frauen sich politisch informieren können. Auf www.politicsandthecity.com finden eben diese Frauen eine Mischung aus Klatsch und tagesaktueller Politik, sowie Mode und Musik.…

Mehr lesen...

Britische Regierung lässt sichs zeigen

Das Cabinet Office spart sich teure Berater und fragt die Bürger, was sie sich für Online-Services mit öffentlichen Daten wünschen. Für die Umsetzung gibt es bis zu 20.000 Pfund. Am ersten Tag gingen auf der Online-Plattform showusabetterway.co.uk über 100 Vorschläge ein. Stellen wir uns einmal vor, die Bundesregierung würde…

Mehr lesen...

Gordon Brown startet Weboffensive

Der britische Premierminister Gordon Brown kündigte in einer Rede eine neue Zusammenarbeit der britischen Regierung mit dem amerikanischen Konzern Google an. Fast zeitgleich startete auch der YouTube-Channel der britischen Regierung, in dem User unter der Rubrik „Ask the PM“ Fragen an das Staatsoberhaupt richten können.…

Mehr lesen...

Politik und Mitmach-Web – eine internationale Konferenz

120 Vorträge in 41 Panels für 180 Teilnehmer in zwei Tagen: Information-Overload an der Royal Holloway University of London. Dort fand vom 17. bis 18. April eine Konferenz zum Thema "Politics: Web 2.0" statt. Christian Heise war vor Ort dabei.   Dass die Universität den Namen der englischen Metropole tragen darf,…

Mehr lesen...

Was machen Sie gerade, Gordon Brown?

Das Büro des britischen Premierministers, 10 Downing Street, twittert. Natürlich sitzt da nicht Gordon Brown persönlich und schickt 140 Zeichen lange Kurzmeldungen in die Online-Welt. Doch das Team für digitale Kommunikation des Premiers nutzt den Internetdienst, um über Pressemitteilungen und Termine zu informieren. Seit dem 26. März füllt das Team aus 10 Downing Street sein Profil. Mehr als 500 Twitter-Nutzer haben die Mitteilungen…

Mehr...

Britische Parteien: Online recht dumpf

Großbritannien gilt in in Deutschland gerne als leuchtendes Vorbild in Sachen elektronischer Demokratie - seien es die Online-Petitionen des britischen Premiers oder die Projekte der Nichtregierungsorganisation MySociety.org. Doch während sich zivilgesellschaftliche Mitmach-Seiten und politische Blogs prächtig entwickelten,…

Mehr lesen...

Britische Regierung startet Blog-Auswertung

Die Financial Times berichtet, dass die britische Regierung plane, Blogs und Internetforen mit politischen Inhalten zu beobachten und auszuwerten. Die so gewonnenen Informationen über die Reaktionen der Wähler auf die Politik der Regierung sollen anschließend den Regierungsmitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Dieser…

Mehr lesen...

Briten im Netz

Wie viele Menschen in Großbritannien sind online und welche Dienste nutzen sie dort? Dieser Frage geht die Internet-Umfrage der britischen Oxford Universität nach. Für die dritte Auflage machten 2.000 Befragte Angaben zu ihren Nutzungsgewohnheiten. Zwei Drittel der Briten gehen demnach von zu Hause aus ins Netz. Der…

Mehr lesen...

Theorien über Rassismus

hg. von Nora Räthzel Die Gewalt gegen Einwanderer steht mit einem Mal ganz oben auf der politischen Tagesordnung. Und doch wird man den Eindruck nicht los, daß Ratlosigkeit herrscht, was die Ursachen und die möglichen Rezepte im Kampf gegen rassistische Gewalt angeht. Bis tief in die Neunziger Jahre hinein wurde der Rassismus…

Mehr lesen...