CyberWar – Die Gefahr aus dem Netz

Immer mehr Nationalstaaten vernetzten ihre zivile Infrastruktur und die Digitalisierung aller Bereiche nimmt weiter zu. Damit steigen auch die digitalen Angriffsmöglichkeiten und viele Staaten basteln weiter an ihren Cyberoffensivkapazitäten. Aber wie genau sehen diese aus, wie funktionieren Cyber-Angriffe, was erwartet uns zukünftig und wie können wir unsere Systeme wirklich sicher machen? Auf diesen Fragen geben die Autoren…

Mehr...

Militär 4.0 – Untergang der Menschheit oder allgemeine Angstmache

Am 07. November lädt die Rosa-Luxemburg-Stiftung zum Informationsabend "Militär 4.0 - Untergang der Menschheit oder allgemeine Angstmache" in Chemnitz. Auf der Veranstaltung informiert Norbert Scheppers (RLS Bremen) über die Nutzung neuer technischer Entwicklungen für militärische Anwendungen und deren Gefahren. Zu weiteren…

Mehr lesen...

Militär-PR: Marsch in die neuen Medien

Eine neue Einheit der israelischen Streitkräfte soll den Informationsfluss im Internet besser kontrollieren. Wie bei der US-Armee geht es um Public Relations – und die Kontrolle von Informationen. Die Bundeswehr hinkt allerdings hinterher. In Israel ist die “IDF Spokesperson´s Unit” für die Neuen Medien zuständig – unter…

Mehr lesen...

Netzpiraten

Netzpiraten. Die Kultur des elektronischen Verbrechens Ausgangspunkt des Sammelbandes "Netzpiraten - Die Kultur des elektronischen Verbrechens" ist die Annahme, dass "das Verbrechen im 21. Jahrhundert zunehmend im Netz stattfindet" (7). Wer sind diese Verbrecher? Wie sehen sie aus? Wer definiert die Bilder und Bedeutungen…

Mehr lesen...

Information Warfare und Friedensjournalismus

Bei jedem neuen Krieg wird, oft von den Medien selbst, die Frage nach der ihrer eigenen Rolle und die Beeinflussungstrategien der Kriegsparteien thematisiert. Ein neues Buch versucht systematisch alle Facetten der Krisenkommunikation zu beleuchten „Stell dir vor, es gibt Krieg und keiner schaut zu.“ Unwahrscheinlich? Absolut.…

Mehr lesen...

Netzpiraten. Die Kultur des elektronischen Verbrechens

Ausgangspunkt des Sammelbandes “Netzpiraten – Die Kultur des elektronischen Verbrechens” ist die Annahme, dass “das Verbrechen im 21. Jahrhundert zunehmend im Netz stattfindet” (7). Wer sind diese Verbrecher? Wie sehen sie aus? Wer definiert die Bilder und Bedeutungen davon? All diesen Fragen gehen die Autoren nach, wenn sie unterschiedliche Spezies von Netzverbrechen behandeln. In Abgrenzung zum Bild des…

Mehr...

Soldaten: Finger weg von Digi-Cams!

(Artikel) Digitale Speicher- und Aufnahmengeräte finden mit zunehmendem Preisverfall auch bei den Soldaten Anklang. Das hat auch für das Militär Konsequenzen, wie die öffentliche Debatte in den vergangenen Wochen gezeigt hat. Denn durch die digitalen Medien kommen neue Dimensionen beim Dokumentationsvorgang hinzu.   Die…

Mehr lesen...

Das Netz als Waffe

Dr. Myriam Dunn leitet den Forschungsbereich „Neue Risiken“ am Center for Security Studies der ETH Zürich. Das weltumspannende Netz beschaeftigt die internationale Sicherheitspolitik heute mehr denn je: Das Internet ist heute Medium, Waffe und Angriffsziel zugleich.   Eines Morgens geben die Bankautomaten kein Bargeld mehr…

Mehr lesen...

Rüstung trieb die Informatik am stärksten voran”

(Interview, 21. September 2006) Der Medien- und Computerkritiker Joseph Weizenbaum sagt im politik-digital.de Interview, dass Wissenschafter sich technischen Entwicklungen auch verweigern und Schüler google misstrauen sollten.   Der erste Computer wurde für das Militär entwickelt. Können Sie den geschichtlichen Zusammenhang…

Mehr lesen...

Filmrezension: Das Netz

„Das Netz“ ist keine geradlinige Abhandlung über die „Entstehung des Internets“, wie der Titel vermuten lassen könnte und es ist auch keine romantisierende, glamoröuse Rock’n’Roll Story über Computerfreaks, komplett mit Sex und Drogen, wie der Untertitel „Unabomber, LSD und Internet“ vermuten ließe. Sie sind auch Teil des…

Mehr lesen...