Sarah Palin hängt Paris Hilton ab

Knapp drei Wochen nach den US-Wahlen ist Governor Sarah Palin, die als Kandidatin für das Vizepräsidentenamt an McCains Seite stand, immer noch im Web präsent. Nur Barack Obama wird häufiger in Suchmaschinen eingegeben und seine Seiten häufiger besucht. Allein Paris Hilton hat zur Aufholjagd angesetzt - sie war ja bereits durch McCains Vergleich von Obama und Hilton als Starlet in den Wahlkampf eingetreten.     Das…

Mehr...

Von der eCampaign zur ePresidency

Nun hat er es also geschafft. Nach Monaten des Wahlkampfs, zunächst in den Vorwahlen gegen seine parteiinternen Mitbewerber und anschließend gegen den Republikaner John McCain, ist Barack Obama zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt worden. Aus dem Internetwahlkämpfer muss jetzt der e-Präsident werden.…

Mehr lesen...

YouTube schickt Wahlbeobachter

Bislang bestand die US-Wahl aus monatelangem Debattieren, Interviewen und Kommentieren; und stets war YouTube mit dabei. Um am 4. November nicht kurz vor Schluss aussteigen zu müssen, ruft das Videoportal nun dazu auf, die eigene Stimmabgabe zu filmen. Zusammen mit dem Fernsehnetzwerk PBS hat es dazu den Onlinekanal…

Mehr lesen...

Democracy is…

Am 15. September startete das US-Außenministerium den Videowettbewerb „Democracy is...“ . Anstatt wie sonst im Alleingang, holen sich die Offiziellen unter anderem das Videoportal Youtube ins Boot. Als Preis gibt es eine kostenlose Reise quer durch die USA. Trotzdem bleibt auch nach drei Wochen der große Ansturm aus. Wenig…

Mehr lesen...

SPD mag das Internet – meistens

Die SPD ist die Internetpartei. Von YouTube bis Twitter. Sie ist überall ganze vorne mit dabei. Durch einen unliebsamen Telefonstreich, der unter ungeklärten Umständen auf dem Videoportal YouTube landete, beweisen die Genossen, dass sie doch noch nicht alle Feinheiten verstanden haben. Denn sie glauben, dass Videos einfach…

Mehr lesen...

Links, zwo, drei, vier (Kalenderwoche 35)

Türkisches Gericht hebt Zensur des Video-Portals YouTube auf, Obama kostet die Bekanntgabe des Vizepräsidenten per SMS 290.000 Dollar und die wahlkabine.at soll den Österreichern die Entscheidung bei Nationalratswahl erleichtern: aktuelle Meldungen der letzten Woche in der Linksammlung.   wahlkampf@österreich Als Orientierungshilfe für die vorgezogene Nationalratswahl am 28. September diesen Jahres können die österreichischen…

Mehr...

Der schwarze Kanal

Die CDU hat seit dem 22. August 2008 einen Kanal für Filmbotschaften im Internet ("WWW"). Die dafür genutzte Plattform Youtube ist eine Seite im Internet ("Homepage"), auf der jeder Filme einstellen kann ("hochladen"). Andere Menschen, im Internetjargon "Surfer" genannt, können sich diese…

Mehr lesen...

Kanada: YouTube-Wettbewerb gegen Copyright-Gesetz

Kritiker des geplanten kanadischen Urheberrechtsgesetz kämpfen an allen möglichen Fronten des Web 2.0 - dem sozialen Netzwerk Facebook, der Videoplattform YouTube und Online Enzyklopädien- so genannten Wikis. Ihr Vorwurf: der Gesetzesentwurf sei eine Adaption des umstrittenen amerikanischen Digital Millennium Copyright Act…

Mehr lesen...

Links, zwo, drei, vier (Kalenderwoche 31)

Berliner Oberstaatsanwaltschaft äußert sich zum neuen Urheberrechtsgesetz, China hält an Netzzensur während der olympischen Spiele fest, Berlusconi-Konzern verklagt Google und George Orwell bekommt ein eigenes Blog: Interessante Neuigkeiten aus dieser Woche in der Linkliste.   „Republikaner haben ein Problem mit dem…

Mehr lesen...

Wie verdient man Geld mit MySpace und Co.?

Wir erinnern uns: 1,6 Milliarden Dollar bezahlte Suchmaschinengigant Google für die die Videoplattform YouTube. Für 560 Millionen Dollar ging das soziale Netzwerk MySpace an den Medienmogul Robert Murdoch und seine Firma News Corp. Microsoft überwies 240 Millionen Dollar für winzige 1,6 Prozent des MySpace-Konkurrenten Facebook…

Mehr lesen...